Zukunft fördern - Energie und High-Tech-Rohstoffe aus Ampfing

Heimische Erdölförderung – ein zentraler Wirtschaftsfaktor

Print

Die inländische Produktion von 2,4 Millionen Tonnen Erdöl im Jahr 2014 deckte 2,7 Prozent des heimischen Erdöl-Bedarfs. Neben den Importen sorgt die inländische Förderung für Versorgungssicherheit. Denn bis ins Jahr 2035, schätzen Experten, wird weiterhin die Hälfte des weltweiten Energiebedarfs durch die Rohstoffe Erdöl und Erdgas gedeckt. Hierzulande profitieren Verbraucher, Länder, Kommunen und ansässige Industrieunternehmen von der Förderung. 

Die in Deutschland tätigen Öl- und Gasunternehmen sind ein wichtiger Arbeitgeber und lokaler Wirtschaftsfaktor, 10.085 Beschäftige waren im Jahr 2013 in den E&P-Unternehmen (Exploration & Produktion) tätig, so viele wie noch nie. 

Die Erdöllagerstätten in den Aufsuchungsgebieten der RDG sind im internationalen Vergleich klein und erfordern den Einsatz aufwändiger technischer Verfahren, um das vorhandene Erdöl überhaupt nutzen zu können. Durch den Einsatz von 3D-Seismik gelingt es immer wieder neue Felder zu finden und zu erschließen. Die Rohölproduktion kann so auch noch für weitere Jahrzehnte gesichert werden.

VERTEILUNG DER DEUTSCHEN ERDÖLPRODUKTION NACH BUNDESLÄNDERN 2013

Quelle: Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.V.