Zukunft fördern - Energie und High-Tech-Rohstoffe aus Ampfing

Förderbohrungen in Ampfing

Nachdem die RDG für das Projekt in Ampfing einen positiven Bescheid von Seiten des zuständigen Bergamtes Südbayern erhalten hat, beginnt die Phase der Förderbohrungen. Hierfür wurde die Bohranlage am Bohrplatz in Schicking aufgebaut. Ende Februar 2019 startete die erste Förderbohrung.

Geplant sind aktuell zwei Bohrungen vom bestehenden Bohrplatz, die in unterschiedliche Richtungen in die Tiefe verlaufen. Dort treffen sie in rund 2.000 Metern auf den erdölhaltigen Ampfinger Sandstein. Aktuell wird noch ein Vorkommen von rund 560.000 Tonnen Erdöl erwartet. Das sind nochmals so viel, wie im Zeitraum von 1954 bis 1996 in Ampfing gefördert wurde.

Luftaufnahme des Bohrplatz Schicking im Februar 2019: Aufbau der Bohranlage

Geologie

Die Erdöllagerstätte in Ampfing befindet sich in etwa 2.000 Metern Tiefe. Darüber liegen Gesteinsschichten, von denen insgesamt rund 1.400 Meter undurchlässig sind und die Lagerstätte von den weit darüber liegenden grundwasserführenden Schichten abdichten.

Die Bohrung

Um mehrere Unterlageziele zu erreichen, werden vom bestehenden Bohrplatz in Schicking aus zwei Bohrungen in unterschiedliche Richtungen abgelenkt. Der Abstand der Bohrstellen an der Oberfläche beträgt nur wenige Meter. Um den erdölhaltigen Ampfinger Sandstein zu erreichen, beträgt die Tiefe der Bohrung etwa 2.000 Meter.

Die Bohranlage

Wie in der Erkundungsbohrung wird auch bei den Förderbohrungen die mobile Bohranlage E202 der RED verwendet. Sie hat eine Höhe von etwa 40 Metern und wird rund um die Uhr in zwei Schichten betrieben. Die Bohrtätigkeit dauert 60 bis 70 Tage. Sobald die erste Bohrung die notwendige Tiefe erreicht hat, wird die Bohranlage um wenige Meter auf dem Bohrplatz verschoben. Dort wird die zweite Bohrung durchgeführt. Nach Abschluss der Bohrungen wird die Bohranlage abgebaut. Die Erdöl-Förderung beginnt.

Die Bohranlage ist nach dem neuesten Stand der Technik ausgestattet und wird kostengünstig und umweltfreundlich gaselektrisch angetrieben. Durch den hohen technischen Standard der Anlage werden Lärm- und Lichtemissionen auf ein Minimum reduziert.

Behördliche Aufsicht

Sämtliche bergbauliche Aktivitäten werden von der in Bayern zuständigen Behörde (Bergamt Südbayern) geprüft und nach Genehmigung unter ihrer Überwachung durchgeführt.

Öffentliche Führungen

Um den Ampfinger Bürgerinnen und Bürgern sowie allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, sich selbst ein Bild von den Förderbohrungen in Ampfing zu machen, lädt die RDG dazu ein, an einer Führung über den Bohrplatz teilzunehmen. Die Führung dauert insgesamt ca. 90 Minuten. Termine finden Sie hier. Eine Anmeldung per E-Mail ist zwingend erforderlich (buergerinfo@rdg.energy).

 

Projektbeschreibung

   
Projekt: Erdöl-Förderbohrung
Bohrung: Schicking 2 (SCK-002)
Schicking 3 (SCK-003)
Bohrdauer: 60-70 Tage
Tiefe der Bohrung:   ca. 2.000 Meter
Lagerstättentypus:           konventionelle Sandsteinlagerstätte
Inhalt: Erdöl

 

Allgemeine Angaben

   
Gemeinde: Ampfing
Bewilligung: Salzach-Inn
Bewilligungsinhaber:      RDG GmbH & Co. KG
Betriebsführer: RDG GmbH & Co. KG
Bohrunternehmen: RAG Energy Drilling GmbH (RED)